Logo  

Manuelle Therapie

Medizinische Trainingstherapie
(MTT)/ KG-Gerät

Bobath für Erwachsene

PNF

Manuelle Lymphdrainage

Craniofaciale Therapie (CRAFTA®)

Fußreflexzonentherapie

Viscerale Osteopathie

Manuelle Therapie (MT)

Die manuelle Therapie (MT) ist eine Technik, die überwiegend mit den Händen ausgeführt wird (lat. manus = die Hand) und zur Behandlung von Funktionsstörungen des Haltungs- und Bewegungsapparates eingesetzt wird. Nach einer physiotherapeutischen Funktionsuntersuchung und biomechanischen Beurteilung des Patienten, wird ein Therapieplan mit den notwendigen Behandungstechniken erstellt. Diese Behandlungstechniken unterteilen sich je nach Befund:

1. Bei akuten Schmerzzuständen kommen schmerzlindernde Maßnahmen zur Anwendung, wie z.B. schmerzfreihe Lagerung zur Entlastung gereizter Strukturen.

2. Ist die Bewegung eines Gelenkes eingeschränkt (Hypomobilität), steht die Mobilisation im Vordergrund. Dabei handelt es sich um die Weichteilmobilisation (Entspannung der Muskulatur durch Dehnung und Querdehnung) und die Gelenkmobilisation von Extremitäten- oder Wirbelsäulengelenken (Dehnung der Gelenkkapsel durch Traktion und paralleles Verschieben der Gelenkpartner).

3. Durch die Überbeweglichkeit von Gelenken (Hypermobilität) kann es ebenfalls zu Beschwerden kommen, so dass das Gelenk stabilisiert werden muß. Dies kann durch stützende Maßnahmen und durch aktives Muskeltraining im Rahmen der Medizinischen Trainingstherapie erreicht werden.

4. Genauso wichtig wie die Therapie, ist die Prävention, um ein gutes Therapieergebnis zu erhalten oder um weiteren Beschwerden vorzubeugen. Schwerpunkt der Prävention im Rahmen der Manuellen Therapie ist das Erlernen richtiger Verhaltensweisen im Alltag (z.B. wirbelsäulenschonendes Heben und Sitzen), sowie Übungen für die Muskelkraft, Ausdauer und Koordination.

Seitenanfang